Die "Haithabu-Nadel"
         
Zurück zum Schmuck
Zurück zu den Alltagsgegenständen
   
       
         
Zurück zur Startseite
Replik der Drachenkopfnadel aus Haithabu
       
Die hier gezeigte Nadel ist vermutlich der bekannteste Kleinfund aus Haithabu. Man kann den Drachenkopf in allen möglichen Abwandlungen und Varianten in guten und weniger guten Läden im Internet oder der wirklichen Welt finden.

Die Originalvorlage für alle diese Objekte ist eine Trachtnadel, die im Hafen von Haithabu gefunden wurde. Es handelt sich bei dem Kopf um eine Drachendarstellung im sogenannten Ringerikestil, der an das Ende des 10. und das beginnende 11. Jahrhundert datiert. Leider ist der genaue Fundort der Fibel innerhalb des Hafens nicht bekannt. So dass eine genauere Datierung anhand der Dendrodatierungen der Landebrücken leider nicht erfolgen kann.  Der Symbolgehalt von Drachenkopfnadeln ist bislang noch nicht weiter untersucht worden.
Unsere Replik ist dem Original 1:1 abgeformt und wie dieses aus einer gelblichen Kupferlegierung gefertigt.
   
   
       
Drachenkopfnadel aus dem Hafen von Haithabu
(Elsner 1994, S.9; mit freundlicher Genehmigung des Archäologischen Landesmuseums Schleswig-Holstein)
            
     
Literaturnachweis:
A.-S. Gräslund, Drakar i Uppåkra. In: B. Hårdh (Hrg.), Fler fynd i centrum. Materialstudier i och kring Uppåkra. Uppåkrastudier 9 (Stockholm 2003), S. 179-188
H. Elsner, Wikinger Museum Haithabu: Schaufenster einer frühen Stadt (2. Auflage, Neumünster 1994).
S. Kalmring, Der Hafen von Haithabu. Die Ausgrabungen in Haithabu, Band 14 (Neumünster 2010).