Bügelscheren
         
Zurück zum Handwerk
Zurück zu den Alltagsgegenständen
   
       
         
Zurück zur Startseite
Rekonstruktionen eisenzeitlicher Bügelscheren
       
Mit dem Textilhandwerk gehen Scheren (fast) immer einher. - So auch bei den Wikingern. Die bildlichen Darstellungen der Wikingerzeit zeigen zudem adrett gepflegte Menschen, insbesondere Bärte sind immer kunstvoll gestutzt und frisiert zu sehen. Auch hierfür sind Scheren nützliche Werkzeuge.

Die oben gezeigten Bügelscheren sind vom Typus zwar auch während der Wikingerzeit vertreten (s. Bügelschere aus Stenkumla). Die weitaus meisten Scherenfunde dieser Zeit sehen hingegen anders aus: Sie sind am Bügel ringförmig erweitert und sehen somit aus wie rezente Schafschurscheren.

Neben diesen gibt es unter anderem auch in Haithabu zweiteilige Gelenkscheren, die den heute Gebräuchlichen sehr ähnlich sehen.
   
   
     
Bilden http://www.historiska.se/data/?bild=306137 som visar objektet http://www.historiska.se/data/?foremal=454953
Elisabet Pettersson SHMM
Wikingerzeitliche Bügelschere aus Stenkumla auf Gotland. (Gleichzeitig Link zum Datenblatt) © Statens Historiska Museum, Stockholm.
   
Bilden http://www.historiska.se/data/?bild=300932 som visar objektet http://www.historiska.se/data/?foremal=371718
Sara Kusmin SHMM
Wikingerzeitliche Bügelschere aus Kvalsta in Västmanland. (Gleichzeitig Link zum Datenblatt) © Statens Historiska Museum, Stockholm.
     
   
Literaturnachweis:
P. Westphalen, Die Eisenfunde von Haithabu. Die Ausgrabungen in Haithabu, Band 10 (Neumünster 2002).