Osebergfund noch zu retten?

Bereits seit mehreren Jahren ist bekannt, dass die Holzfunde aus dem Grab von Oseberg zunehmend zerfallen. Bis zur totalen Zerstörung ist es nur noch eine Frage der Zeit.
Schuld ist die Konservierungsmethode, die Anfang des 20. Jahrhunderts für die Hölzer gewählt wurde. Die Holzfunde wurden in einer Alaun-Lösung getränkt. Durch Kristallisation im Zellinneren des Alauns wurde das Holz mechanisch stabilisiert. Allerdings sorgte das Salz für ein saures Milieu, das begann dieses zu zersetzen. In einem Forschungsprojekt unter Beteiligung des Helmholtz Zentrums Berlin soll nun für eine nachhaltige Sicherung des Osebergfundes gesorgt werden. Hierfür soll und muss ein neues Holzkonservierungsverfahren entwickelt werden, da herkömmliche Verfahren aufgrund des bereits eingetretenen großen Substanzverlustes hinlänglich greifen können.

Hier geht’s zum Artikel auf Helmholtz.de

4 Kommentare zu „Osebergfund noch zu retten?“

  1. Kai-Erik sagt:

    Darüber rege ich mich als Mitglied im norwegischen Denkmalschutz schon seit Jahren auf. Was ich da schon an „Stories“ gehört habe. Ein Problem, dass in dem Bericht nicht erwähnt wird, ist das liebe Geld. Seit Jahren wird dadrüber gestritten, woher die Mittel für die aufwendige Restaurierung & Konservierung herkommen soll. Das Museum kann sich das nicht leisten, soll aber die Kosten aus dem Eta tragen?! 🙁

    PS: In Deinem Link hast Du einen http// zuviel. 😉

  2. Stephan sagt:

    Hej Kai-Erik,

    Danke für den Tipp. Ist jetzt repariert. 🙂

    Das liebe Geld ist ja leider in der Kultur leider immer Thema Nr. 1. Wenn man mit Kultur Gewinne einfahren könnte, sähe das wohl anders aus…

  3. Kai-Erik sagt:

    Sämtliche Osebergfunde werden ja nun sicherheitshalber eingescannt und da Du ja ebenfalls auf FB bist 😉 hier mal ein Link von der Arbeitsgruppe:
    Zwar in norsk (english wird vorbereitet) aber alleine wegen den Aufnahmen für Jedermann und -Frau sehr interessant. 🙂

    Saving Oseberg: https://www.facebook.com/SavingOseberg

  4. Stephan sagt:

    Verfolge ich schon geraume Zeit. 😉

Kommentieren